Die Fenster der Gebäude am Gabrielihof in Rebdorf schmückt derzeit ein Adventskalender, den die AKKU-Gruppe „Eichstätt“ der siebten und achten Ganztagesklassen der Maria-Ward-Realschule vor dem Lockdown gestaltet hat.

Auf den kleinen Sternen in den Fenstern des Obergeschosses schrieben Schülerinnen und Schüler in Morgenkreisen ihre wichtigsten Weihnachtswünsche, die sich in diesem Jahr vor allem um Normalität, Gesundheit und Zusammenhalt drehen. „Gott ist da“ verkünden hingegen drei große Sterne. Sie entstanden für die klasseninternen Weihnachtsgottesdiensten, die in der letzten Woche des Präsenzunterrichts gefeiert wurden. Mit ihren gestalteten Fenstern will die Schule Mut machen und zeigen, dass die Schulgemeinschaft trotz der Distanz des Lockdowns füreinander da ist. Ein Zeichen der Verbundenheit ist auch das Gebet „Hebe deine Augen auf“, ein Terzett von Felix Mendelssohn-Bartholdy, das acht Lehrerinnen der Schule in einer der letzten Mittagspausen vor dem Lockdown in der Rebdorfer Kirche aufnahmen. Der Film, der auf der Schulwebseite zu sehen ist, zeigt unter anderem ein paar der Wunschsterne aus den Fenstern. Die Schulgemeinschaft lädt die Eichstätter Bevölkerung zur Betrachtung der Fenster sowie zum Anhören der weihnachtlichen Musikbeiträge und zum gemeinsamen Gebet ein.

Martina Beck

Weihnachtliche Lichtmomente

Die Fenster der Gebäude am Gabrielihof in Rebdorf schmückt derzeit ein Adventskalender, den die AKKU-Gruppe „Eichstätt“ der siebten und achten Ganztagesklassen der Maria-Ward-Realschule vor dem Lockdown gestaltet hat.

Auf den kleinen Sternen in den Fenstern des Obergeschosses schrieben Schülerinnen und Schüler in Morgenkreisen ihre wichtigsten Weihnachtswünsche, die sich in diesem Jahr vor allem um Normalität, Gesundheit und Zusammenhalt drehen. „Gott ist da“ verkünden hingegen drei große Sterne. Sie entstanden für die klasseninternen Weihnachtsgottesdiensten, die in der letzten Woche des Präsenzunterrichts gefeiert wurden. Mit ihren gestalteten Fenstern will die Schule Mut machen und zeigen, dass die Schulgemeinschaft trotz der Distanz des Lockdowns füreinander da ist. Ein Zeichen der Verbundenheit ist auch das Gebet „Hebe deine Augen auf“, ein Terzett von Felix Mendelssohn-Bartholdy, das acht Lehrerinnen der Schule in einer der letzten Mittagspausen vor dem Lockdown in der Rebdorfer Kirche aufnahmen. Der Film, der auf der Schulwebseite zu sehen ist, zeigt unter anderem ein paar der Wunschsterne aus den Fenstern. Die Schulgemeinschaft lädt die Eichstätter Bevölkerung zur Betrachtung der Fenster sowie zum Anhören der weihnachtlichen Musikbeiträge und zum gemeinsamen Gebet ein.

Martina Beck