Von Robotern und Regenbogen

Traditionell und unter strengen Coronaauflagen finden in diesem Schuljahr nach den Herbstferien bis nach Weihnachten gestaffelt die MINT-Projekttage an der Maria-Ward-Realschule statt. Anders wie in den Jahren zuvor, dürfen die Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr an der naturwissenschaftlichen Projektwoche in kleineren, geteilten Gruppen am Nachmittag, zusätzlich zum regulären Unterricht, teilnehmen. Doch der enorme organisatorische Aufwand lohnt sich jetzt bereits, denn die Lernenden der 5. und 7. Jahrgangsstufe sind mit außergewöhnlich viel Freude am Experimentieren dabei. Das Kennenlernen der Funktionsweise und Programmieren elektrischer Bauteile sorgt für besonders großes Interesse bei den Realschülern. Mit Wissbegierde verfolgen die Fünft- und Siebtklässler aber auch den Versuchen im Fach Chemie. Dort steht in diesem Jahr die „Welt der Farben“ im Mittelpunkt der fächerübergreifenden Projektwoche. Die MINT-Projektwochen, bei denen die neugierigen Schülerinnen und Schüler eigenständig experimentieren und ausprobieren dürfen, haben einen großen Stellenwert an der Eichstätter Realschule, denn am Ende der 10. Klasse erhalten die Absolventen gemeinsam mit dem Abschlusszeugnis ein MINT-Zertifikat, das ihnen die erfolgreiche Teilnahme an den Projekttagen bestätigt. Franziska Berlinghof