Fahrt in die Synagoge

Die sechsten Klassen unterwegs!

Damit die intensive Auseinandersetzung mit Glauben, Leben und Geschichte der Juden unserer Sechstklässler nicht bloße Theorie bleibt, sondern auch erlebt werden kann, besuchten am 2. und 3. April jeweils zwei Klassen die Synagoge in Augsburg.

Dort in der Stadtmitte hat eine der größten jüdischen Gemeinden Deutschlands ihre religiöse Heimat, sowie das angeschlossene Jüdische Kulturmuseum. Die Schüler/-innen wurden hier in die Welt des Judentums mitgenommen, konnten Bekanntes „in echt“ betrachten, erfuhren viel Neues und konnten den Guides ihre zahlreichen, interessierten Fragen stellen. Auch in der im Jugendstil mit maurischen Anklängen erbauten Synagoge verging die Zeit wie im Flug. Alle staunten und waren beeindruckt von der Größe, Schönheit und Atmosphäre des Gotteshauses.
Für die Ganztagsklassen ging es nach einer kurz(weilig)en Mittagspause rund um den Königsplatz weiter ins Römische Museum. Die Schüler/-innen waren aus dem Vernetzten Unterricht bereits mit der Epoche der klassischen Antike vertraut und durften sich im Museum mit Arbeitsaufträgen selbstständig mit Themen ihrer Wahl beschäftigen. Dafür nahmen sie auch gerne die Audio-Guides in Anspruch. Großen Zulauf hatte das Triclinium zu verzeichnen – „Mensa“ mal ganz anders! Sie hatten sogar das Glück, einer kleinen Gruppe unbeugsamer Altmühltal-Gallier zu begegnen, die zwar gerne Zaubertrank gekauft hätten (Energy-drinks…), aber dann doch Einsicht zeigten und ihn schweren Herzens im Kühlregal eines lokalen Druiden stehen ließen.
Unvergessen bleiben werden auch die Busfahrten, mal mit, mal ohne Handy, immer mit vielen Gesprächen, Lachen und „Hände-Disco“. Zum Abschluss sei eine Rückmeldung aus der Reflexion zitiert: „Das war der beste Ausflug aller Zeiten! Danke!“

Sr. Anna Jungbauer