Begleitet, getragen und behütet

Die Maria-Ward-Realschule startet mit einem Freilicht-Gottesdienst ins neue Schuljahr

Der Wortgottesdienst, den die Schulgemeinschaft wegen der Abstandsregeln aufgeteilt in zwei Gruppen im Rebdorfer Gabrieli-Hof mit Mundschutz feierte, stand unter dem Motto „begleitet, getragen und behütet“ und wurde von Diözesanjugendpfarrer Clemens Mennicken und Pfarrer Martin Schuler zelebriert. In seiner Begrüßung brachte Martin Schuler die Freude aller zum Ausdruck, dass sich die Schülerinnen und Schüler nach vielen Monaten endlich wieder in ihren Klassen wiedersehen dürfen, und begrüßte die Fünftklässler und die neuen Kollegen. Ihre Erinnerungen und Erfahrungen aus der Zeit des Distanzunterrichts trugen anschließend einige Neuntklässlerinnen vor. Dabei sprachen sie die Sorgen an, die momentan viele der jungen Menschen teilen: Wann werden wir zu alter Normalität zurückkehren dürfen? Werde ich die Wissenslücken, die trotz meiner Bemühungen entstanden sind, in den einzelnen Fächern füllen können? Wird wieder ein Lockdown notwendig sein? In seiner Ansprache ging Pf. Mennicken auf diese Nöte ein und lenkte den Blick dabei auf das Volk Israel. So wie es erfahren durfte, dass es sich auch in ausweglosen Situationen auf die Begleitung und Hilfe Gottes verlassen konnte und mit dem Zuspruch Gottes „Fürchte dich nicht!“ angstfrei in die Zukunft gehen durfte, so dürfen sich auch die SchülerInnen sicher sein, dass Gott sie durch dick und dünn begleitet. In ihren Fürbitten baten SchülerInnen darum, dass sie von Lehrkräften, ihren KlassenkameradInnen und Familien auf ihrem Weg durch das kommende Schuljahr begleitet, behütet und, wenn der Weg beschwerlich ist, getragen werden. Zum Abschluss des Gottesdienstes, der von der Maria-Ward-Lehrerband musikalisch stimmungsvoll umrahmt wurde, verteilte das Vorbereitungsteam um die Lehrkräfte Beate Trampert und Jonas Langer Fußspuren mit dem Liedvers „Voll Vertrauen gehe ich den Weg mit dir, mein Gott“ in Form eines Aufklebers, der die Maria-Ward-SchülerInnen das kommende Schuljahr hindurch immer wieder daran erinnern soll, dass sie nicht allein gelassen sind.

Martina Beck