„Wann sind wir eigentlich in Österreich?“

Abschlussfahrt der 10 A nach Amsterdam

Das Venedig des Nordens lud uns alle ein, bei bestem Wetter ein bisschen Grachtenluft, „Gras“dampf und leckere Waffeln zu schnuppern. Gezeichnet von einem hohen Maß an Müdigkeit ging es pünktlich um 6 Uhr morgens los und nach zehn langen, aufregenden, wendungsreichen (Parkplatz McDonald) und kräftezehrenden Stunden erreichten wir das StayOkay Jugendhotel in Amsterdam Zeeburg. Für einzelne erstaunlicher Weise hatten wir Österreich auf dem Weg von Eichstätt nach Amsterdam nicht durchquert 😉 Kaum auf den Zimmern angekommen, machten wir uns mit der direkten Umgebung vertraut und fanden einen der wichtigsten Anlaufpunkte: den Supermarkt. In den nächsten Tagen erlebten wir sonnige Einblicke in die Stadtgeschichte Amsterdams in einer hellen und freundlichen Grachtenrundfahrt und in den finsteren Tiefen des Dungeons, das nicht allen von uns gut bekam. Wir schlossen uns am Ende des ersten ganzen Tages der internationalen Tradition an, das Hard Rock Cafe des Landes zu besuchen und genossen unterschiedliche Burger. Die Kultur und die Wissenschaft kamen auch nicht zu kurz, sodass wir im Rejksmuseum weltberühmten Malern wie Rembrandt und ihren Werken begegneten und im Nemo Science Center wirklich alles selbst ausprobieren durften. Tief beeindruckt hat uns der Besuch des Anne-Frank-Hauses mit all seinen steilen, engen Treppen, die uns die bedrängende Situation der Familie Frank und der anderen Versteckten sehr eindrücklich deutlich gemacht haben. Auch das Rahmenprogramm des Hauses mit Hintergrunderklärungen war spannend und hat uns geholfen, die Räume und alle Präsentationen besser einordnen zu können. Vom Tagesausflug nach Rotterdam hatten wir uns etwas mehr versprochen und der größte Seehafen Europas konnte unter bewölktem Himmel seinen Zauber auf uns nicht entfalten. Während der ganzen Woche kamen wir immer pünktlich und erarbeiteten uns so angenehme Zeitfenster, die wir in der Amsterdamer Innenstadt verbringen durften.

Neben all den Eindrücken hat uns die Fahrt auch als Klassengemeinschaft den richtigen Schub für das letzte Schuljahr gegeben!

Martina Kerscher