Zu Gast beim Symphonieorchester

symphonie 1 web
symphonie 1 web
symphonie 1 web

Die Atmosphäre in dem großen Saal ist entspannt. Nach und nach trudeln die Musiker ein, halten ein kleines Pläuschchen mit dem Pultnachbarn, spielen die ersten Töne probeweise auf ihren Instrumenten.

Es ist ein Weltklasse-Orchester, das wir Schülerinnen der Klasse 9 B auf einer Studienfahrt im Fach Musik auf besondere Weise kennenlernen durften: Am 8. Juni fuhren wir mit Frau Beck und Frau Rhein nach München, um hier im Herkulessaal der Münchner Residenz eineinhalb Stunden lang das Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks live mitzuerleben. Gemeinsam mit dem renommierten Bariton Christian Gerhaher boten die rund 60 Musiker des Orchesters unter der Leitung von dem Dirigenten, Oboisten und Komponisten Heinz Holliger Einblicke in ihre Vorbereitungen auf ein anstehendes Konzert mit Werken des impressionistischen Komponisten Claude Debussy: »Trois ballades de François Villon« für Gesang und Orchester sowie die beiden Werke »Prélude à l’après-midi d’un faune« und „Claire de lune“.

Regelmäßig lädt das Orchester, das weltweit einen sehr guten Ruf genießt, Schulklassen zu ihrem Education-Programm „Echtzeit“, zu solchen kostenlosen Kostproben ihrer Musik, ein, um jungen Leuten ihre musikalische Arbeit und Orchestermusik nahezubringen. Und es ist wirklich einmal etwas anderes, ein Orchester live zu hören statt über eine Aufnahme im Musiksaal!

Moderiert wurde die Veranstaltung, die sogar vom Sender Bayern 4 Klassik ausgestrahlt wurde, von Schülerinnen des Maria-Ward-Gymnasiums Nymphenburg, die unter anderem davon erzählten, dass Claude Debussy eine Kröte aus Porzellan als Glücksbringer hegte und pflegte.

Ob er sich auch solche Glücksbringer gönne, wurde der Sänger Christian Gerhaher gefragt, der prompt die Geschichte von seinem alten Trenchcoat zum Besten gab, den er immer vor einem Konzert zur Beruhigung trage. Da dieser nun jedoch in London kaputt gegangen sei, müsse ein neuer herhalten. Ob dieser auch helfe, werde das Konzert tags darauf zeigen. Uns jedenfalls haben seine Stimme und sein Auftreten auf der Bühne sehr beeindruckt!

Martina Beck