Buntes Stelldichein von Kunst, Literatur und Musik

Maria-Ward-Realschule präsentierte „Abend der musischen Künste“.

Mit „Pomp and Circumstance“ von Edward Elgar eröffnete die Schulband I den erstmals so bezeichneten „Abend der musischen Künste“ der Maria Ward-Realschule Eichstätt, der unter Leitung von Martina Beck dem Publikum die ganze Bandbreite künstlerischen Schaffens an der Schule vermittelte und ein abwechslungsreiches Programm in petto hatte.

Schulleiterin Barbara Staudigl konnte neben ehemaligen Kollegen und Schulleitern auch Vertreter der benachbarten Knabenrealschule sowie den Prälaten Klaus Schimmöller als Ehrengäste begrüßen. Sie machte darüber hinaus deutlich, dass man an diesem Abend nicht eigens den Parnaß aufsuchen müsse, um der Musen ansichtig werden zu können. Diese hätten sich vielmehr in der Rebdorfer Aula eingefunden.

Durch das Programm des Abends führten charmant und wortgewandt Jana Litterscheidt und Philipp Beerhold, die es sich auch nicht nehmen ließen, auf aktuelle Ereignisse wie die royale Traumhochzeit in England oder den „Internationalen Gedenktag des Lichts“ anzuspielen.

Anika Seltmann brillierte mehrfach als begleitende Pianistin, etwa mit Emeli Sandés „Read all about it“, während Anna Stampfer hier wie an anderer Stelle ihre kraftvolle Stimme gekonnt zum Einsatz brachte. Ed Sheerans „Perfect“ hatte das Gitarrenensemble einstudiert, um damit eindrucksvoll die eingeblendeten Impressionen von der Englandfahrt der 8. Klassen zu untermalen. Herausragend an der Gitarre und als Solistin im Gesang war auch Simone Paine mit ihrer sonoren Stimme, während Leonie Mehlhorn mit „Boy Meets Evil“ von J-hope einen temperamentvollen und energiegeladenen Solo-Tanz auf der Bühne hinlegte. Die „SMV-Groovers“, ein Schüler/Lehrer-Ensemble, offerierten dem Publikum eine erfrischende Version von „Little Lion Man“ der Gruppe „Mumford and Sons“, bevor die Violinistin Judith Michl mit sicherem Bogenschlag und unter dem souveränen Tastenspiel von Anika Seltmann „Skyscraper“ von Demi Lovato interpretierte.

Das interdisziplinäre Projekt „Musik bewegt“ der Kunstklassen 10 D und 7 C, bei dem jüngst ein Ensemble des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks zu Gast an der Schule war, wurde zu Musik von Antonin Dvorak präsentiert, Soraya Metzger rezitierte darüber hinaus gekonnt Gedichte der Klasse 8 E. Unter Begleitung von Dirk Böndl und Alexander Margraf brachten Judith Michl (Violine), Leonie Forster (Flöte) und Annika Moser (Klarinette) mit „Maurice Lennon`s“ von „Traditional“ Country-Klänge auf die Bühne, während Lara Bauch mit „Go solo“ von Tom Rosenthal eine starke Solo-Gesangseinlage darbot. Raumfüllende Bühnenpräsenz zeigten auch die Mädchen der Klasse 8 B mit ihrer rasanten Tanz-Choreographie zu Zara Larssons „Symphonie“. Die Schulband II intonierte daraufhin unter anderem den Bruno Mars-Klassiker „Count on me“. Ein weiteres Highlight war der Auftritt des Gemeinsamen Blasorchesters der Rebdorfer Realschulen mit „SWAY“ von Pablo Beltran Ruiz und dem alten Deep Purple-Evergreen „Smoke on the Water“, garniert mit eindrucksvollen Trompeten- und Saxophon-Soli. Als Kontrastprogramm hierzu lieferte Marie Straubel geradezu sphärische Pianoklänge als kongeniale instrumentale Untermalung bildnerischer Werke der Kunstklassen. Der Schulchor beeindruckte indes mit der Interpretation des Ohrwurms „Only You“ der Flying Picketts und Joe Cockers „Summer in the City.“ Ein kurzes Theater-Kammerstück für kleines Emsemble boten dagegen die Sozialwesenklassen 8 E und 9 D/E, in dem sie slapstick-artig eine typische Szene aus dem Schulalltag aufs Korn nahmen und dabei die Lacher auf ihrer Seite hatten. Die Klasse 10 M lieferte sich dann mit „Turn it up“ noch ein „Dance battle“ auf offener Bühne, bevor das Moderatorenteam abschließend auf ein Großereignis im nächsten Jahr hinwies, das bereits seine Schatten vorauswirft: Die Neu-Inszenierung des Mary Ward-Musicals am 16. Mai 2019 anlässlich der 150-Jahrfeier der Eichstätter Maria Ward-Realschule.

Konrektorin Monika Helmstreit konnte sich am Schluss nur noch bei allen Beteiligten für den abwechslungsreichen und gelungenen Abend bedanken und überreichte auch an die vielen Helfer im Hintergrund kleine Präsente, bevor sie das zahlreich erschienene Publikum in die Nacht entließ.

Andreas Stolz