Sonnenschutz per Gesetz!

„Kampf gegen Piraterie in Südostasien“, „Alkoholprobleme in Russland“, „Aufstände und Hungersnot in Arabien“, „Krötenplage in Ozeanien“, „Terrorismus in Europa“ – das sind nur einige der vielen Schlagzeilen, die Maria-Ward-Schülerinnen und -Schüler beim dreitägigen Pol&IS-Seminar im Jugendhaus Wartaweil bei Herrsching schrieben.
Politik und Internationale Sicherheit stehen im Mittelpunkt des von den Jugendoffizieren der Bundeswehr angebotenen und durchgeführten Simulationsspiels. Dabei schlüpften die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 M gemeinsam mit Schülerinnen der elften Klasse des Bertolt-Brecht-Gymnasiums München in die Rollen der Regierungschefs sowie der Wirtschafts- und Staatsminister von zwölf verschiedenen Regionen unserer Erde. Auf der großen Weltkarte wurden Streitkräfte, Diplomaten, Entwicklungshelfer, aber auch Guerillaeinheiten und Piratenverbände munter hin- und hergeschoben. Die Kontrollfunktion übernahmen in weiteren Rollen der/die Generalsekretär/in der Vereinten Nationen, die Weltbank, die Organisationen Greenpeace und Amnesty International und die Weltpresse, die die wichtigsten Informationen regelmäßig zusammenfasste, Skandale aufdeckte und so beispielsweise die Regierungschefs von Nordamerika und Russland in einer verfänglichen Situation fotografieren konnte.
Die Aufgabe der Schüler/innen lag nun darin, in drei aufeinanderfolgenden „Pol&IS-Jahren“ ihre Länder im globalen Weltgeschehen voran zu bringen. Dazu mussten die jeweiligen Regionen kennengelernt, Aufgaben und Ziele formuliert, im Anschluss daran geschickte Verhandlungen mit den anderen Regionen geführt und Verträge geschlossen werden. Besonders lautstark und temperamentvoll ging es dabei an der Börse zu. Voller Kreativität und Idealismus versuchten die einzelnen Regionen ihre Probleme zu lösen. So setzte Ozeanien speziell gezüchtete Greifvögel gegen die Krötenplage ein und verkaufte die Amphibien als Delikatesse in alle Welt. In Japan versuchte man das Trauma von Fukushima durch den massiven Aufbau erneuerbarer Energien zu verarbeiten, in der Arabischen Welt gingen die drei männlichen Regierungsmitglieder mit harter Hand militärisch gegen den IS vor. Und in Russland kümmerte sich der Regierungschef Putinovic Russef höchstpersönlich um die Vernichtung der zu großen Wodkavorräte, was zuletzt dazu führte, dass die Verteidigung des eigenen Landes nur noch teilweise gewährleitstet werden konnte.

Fazit: „Politikunterricht einmal anders!“. Hautnah waren die Jugendlichen Akteure der großen Bühne der Weltpolitik, mit allen Konsequenzen. Und so endete die letzte UNO-Generalversammlung mit einem neuen Gesetz der Ozeanischen Regierung: Sonnencremepflicht und geregelte Strandaufenthaltszeiten für alle Bürger!

Alex Sturm, Monika Helmstreit