Schulauswahl Maria-Ward

Schulauswahl der Maria-Ward-RealschuleDie Erfolge im Rahmen der Schulwettbewerbe im Fußball waren heuer – verglichen mit den Leistungen der Vorjahre – eher durchwachsen. Auch spielerisch konnten die Mädels gegen die anderen Schulen nicht ihr Potential abrufen. So schieden die älteren Spielerinnen der Wettkampfklasse II bereits nach dem Bezirksfinale aus. Die Jüngeren schafften es zumindest ins Bezirksfinale.

Umso erfolgreicher gestalteten sich die Privatturniere von Vereinsmannschaften. Die Vereine, von denen man sich in diesem Schuljahr den Siegerpokal übergeben lassen durfte, hießen Weinberg, Grasheim, Bergen, Wellheim und Stauf. Außerdem wurde nach vier Finalniederlagen endlich wieder der Futsal-Pokal beim Turnier der Wirtschaftschule Ingolstadt von der Maria-Ward-Realschule (MW) gewonnen. Bei all diesen Turnieren stellt MW entweder die komplette Mannschaft oder wird durch ein bis zwei Spielerinnen von anderen Eichstätter Schulen, die beim FV Obereichstätt spielen, verstärkt.

Ein absolutes Highlight gelang den Fußballmädels zum Abschluss des Jahres:

Beim hochkarätig besetzten U15-Juniorinnen-Turnier des SV Stauf errang die Schulauswahl den Turniersieg. Acht MW-Mädels waren daran beteiligt. Somit geht das bislang erfolgreichste Schuljahr mit sechs ersten Plätzen bei Privatturnieren von Vereinsmannschaften zu Ende. „Es ist gar nicht so leicht, geeignete Wettbewerbe außerhalb der Schule zu finden, weil der Mädchenfußball in unserem Raum noch immer eine Seltenheit ist“, erklärt Trainer Markus Rein, der die Maria-Ward-Schulmannschaft seit 2009 trainiert. „Leider ist es den Maria-Ward-Mädels im Rahmen der Schulmeisterschaft auch heuer wieder nicht gelungen ins Bayrische Landesfinale vorzudringen, obwohl die Schulleitung und das Kollegium immer alle Hebel in Bewegung setzen, dass ich in Bestbesetzung zu den Wettkämpfen fahren kann.“ In Stauf waren die Spielerinnen ihrer Vereine aus Eichstätt, Obereichstätt, Hitzhofen und Böhmfeld aber nicht zu schlagen.

Das erste Gruppenspiel gewannen die Eichstätter durch einen Flachschuss von Lara Streitferdt mit 1:0 gegen den späteren Gruppenzweiten TSV Lengfeld aus Würzburg. Bei besserer Chancenverwertung hätte das Ergebnis höher ausfallen können. Die Defensive um Magdalena Hönle, Sophia Überall, Laura Veccio und Anika Schanz ließ jedoch kaum Chancen zu. Der nächste Gegner hieß RB Leipzig, der mit einem vierköpfigen Trainerteam angereist war. Die Sachsen gingen nach einer Ecke mit 1:0 in Führung. Kurz vor Spielende setzte sich Daniela Heß gegen zwei Gegnerinnen durch und schob überlegt zum Ausgleich ein. Flach ins Eck, so wie es sich gehört. Bei einem Sieg gegen den Gastgeber würde man als Gruppensieger ins Halbfinale einziehen. Die Revenge gegen den SV Stauf, die im Vorjahr noch knapp gegen die Schulauswahl gewonnen hatten, gelang deutlich. Wieder wurden zahlreiche Chancen vergeben ehe Streitferdt die Führung herstellte. Nach Vorlage von Hönle schob Melissa Ugochukwu zum 2:0-Endstand ein. Leider eiferten die Spielerinnen auch im Halbfinale ihren Vorbildern aus der Nationalmannschaft zu sehr nach und vergaben gegen die SpVgg Bayreuth beste Einschussmöglichkeiten. Die Folge war ein Konter und der 1:0-Rückstand“, aber die Mädels hatten sich in einen richtigen Rausch gespielt, so dass ein Tor nur eine Frage der Zeit war.“ Heß erzielte wiederum den Ausgleich (auch flach!! ;-), ein Neunmeterschießen musste die Entscheidung bringen. Sabrina Omasmeier im Tor parierte vier Schüsse, Heß, Streitferdt und Nicole Schüller (Erfinderin des Zeitlupen-Neunmeters!) verwandelten sicher: flach und scharf ins Eck. Na gut, Nicole schoss nur flach ins Eck :-) Im Finale traf man nun auf den FFV Heidenheim, der mit einem U17-Team angereist war und sich spielerisch leicht mit hohen Siegen durchgesetzt hatte. In den Reihen der Eichstätter befanden sich mit Ugochukwu, Schüller und Sophia Überall sogar U13-Spielerinnen. Es entwickelte sich ein interessantes und intensives Match, das die Schulauswahl immer mehr in die Hälfte der Baden-Württembergerinnen verlegen konnte. Die Folge waren der Führungstreffer durch Streitferdt nach Direktkombination von Heß und Andrea Heigl. Heß erzielte kurz darauf das 2:0. Einen umstrittenen Elfmeter für Heidenheim schoss die Schützin über die Latte, so dass Sabrina diesmal nicht parieren musste. Vielleicht gelingt diesem Team im nächsten oder übernächsten Jahr der große Sprung ins Landesfinale ;-)

Markus Rein - Fotos: Antonia Knopf