Nachhaltigkeitstag der 7. Klassen

Zum zweiten Mal veranstaltete die Maria-Ward-Realschule einen Projekttag zum Thema Nachhaltigkeit und Fairer Handel, an dem alle Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe teilnahmen.

Was macht eigentlich eine Fairtrade-Schule aus? Und was haben meine Turnschuhe und mein Handy damit zu tun? In Kleingruppen machten sich diese auf eine spannende Entdeckungsreise, um an verschiedenen Stationen viele Hintergrundinformationen zur Produktion von Bananen, Schokolade und Kaffee zu erfahren. Dass aber auch Textilien, Handys und Fußbälle aus Rohstoffen oder der Produktion in Ländern der Dritten Welt stammen, ist uns oft nicht bewusst.

Als Schwerpunkt wurde in diesem Jahr der Fokus allerdings auf ein ganz alltägliches Problem gelegt – unser Papierkonsum. Auch hier werden wertvolle Rohstoffe verbraucht, selbst für das Recycling sind große Mengen an Energie und Wasser notwendig. In einem kleinen Workshop konnte man anschließend selbst tätig werden und aus Papierresten und scheinbar wertlosem Abfall kreative Glückwunschkarten selber gestalten.

Wer eine kleine Stärkung benötigte, war in der Schulküche gut aufgehoben. Hier stand während des ganzen Vormittags eine Müsli-Station mit fairen und nachhaltigen Zutaten bereit. Beim gemeinsamen Schnippeln und Essen entwickelten sich viele interessante Gespräche und Ideen, um gemeinsam weiter an unserer Fairtrade-School zu arbeiten.

Sandra Springer