Lernort Staatsregierung: 10 B in Staatskanzlei und Ministerium

Auf Einladung der bayerischen Landeszentrale für politische Bildung konnte die Klasse 10 B dem bayerischen Landwirtschaftsministerium und der Staatskanzlei in München einen exklusiven Besuch abstatten und einen ganzen Tag lang einen aufschlussreichen Blick hinter die Kulissen dieser Behörden werfen.
Zunächst führte der Weg ins Landwirtschaftsministerium, wo man nach einer üppigen Brotzeit gleich in medias res ging und die vielschichtigen Aufgabenfelder des Ministeriums, seine Geschichte sowie Organisationsstruktur grob umriss. Von der Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft über ein Technologie- und Förderzentrum bis hin zum Kompetenzzentrum für Ernährung sind viele Institutionen unter dem Dach dieses Ministeriums vereint. Der persönliche Referent des seinerzeitigen Landwirtschaftsministers Helmut Brunner ging auf den Arbeitsalltag des Ministers ein und beantwortete geduldig alle diesbezüglichen Fragen. Eine intensive, kritische und fruchtbare Diskussion entspann sich zwischen den Vertretern der jeweiligen Fachreferate und den Schülerinnen. Dabei ging es vornehmlich um die Unterstützung der Landwirte bei ökologischen Umstrukturierungsmaßnahmen, die Förderung neuer Technologien in der Landwirtschaft, die
Reduzierung von Massentierhaltung und den Bürokratieabbau. Ein weiterer Schwerpunkt der Diskussion waren Ernährungsstandards und die Qualitätssicherung der Schulverpflegung. Hierbei wurden die Leitlinien der Schulverpflegung thematisiert: Gesundheit, Nachhaltigkeit, Wertschätzung und Ökonomie. Entsprechende Verpflegungskonzepte waren dabei nicht nur Thema, sondern wurden auch durch kritische Anmerkungen der Schülerinnen ergänzt und vertieft.
Durch den Hofgarten ging es dann nachmittags in die Staatskanzlei, in der eine Führung durch das Gebäude anstand und die Aufgabe bzw. Bedeutung dieser „Herzkammer“ der bayerischen Regierung in Geschichte und Gegenwart verdeutlicht wurde. Als eine besonders aktive und kompetente Klasse erhielt die 10 B schließlich eine Einladung in das Haus der „Bayerischen Vertretung“ und ins Europaviertel von Brüssel.

Andreas Stolz