Lebendig und bewegt

TitelbildAuch für 2018 hat die Maria-Ward-Realschule einen bunten und abwechslungsreichen Kalender gestaltet

Eichstätt (EK) Schwarz-Weiß Bilder sucht man in dem neuen Kalender der Maria-Ward-Realschule vergeblich. Passend zu Aspekten wie Inklusion, Freundschaft oder Tanz und Musik begleiten bunte, lebendige und kraftvolle Motive von jungen Künstlerinnen durch das kommende Jahr.

Themen, die bewegen, "die förmlich in der Luft liegen und zum Schaffen drängen", sind im Jahreskalender 2018 der Maria-Ward-Realschule zu finden. Die Bildwerke wurden von Schülerinnen der sechsten bis zehnten Jahrgangsstufe unter Anleitung der Lehrer Martina Hafemann, Alice Lüder, Herbert Nagengast, Bettina Paucksch, Adrian Smoll und Angelika Süss gefertigt. Verschiedene Kunstrichtungen, Techniken und Farbkonzepte werden Monat für Monat präsentiert und am Ende des Kalenders noch einmal genauer erläutert. Hier haben wir die interessantesten Details daraus zusammengefasst.

TITELBILD

Mit Acryl auf Leinwand hat Annalena Biber (8 F) das Titelbild "Tanz und Bewegung" geschaffen. Ein DJ, nur als dunkle Silhouette erkennbar, wird in dieser Szene zum Hauptakteur. Die Musik füllt scheinbar den ihn umgebenden Raum und wird durch unterschiedliche Formen und Farben sichtbar, die aussehen, als wären sie rhythmisch bewegt.

JANUAR

Gleich zu Beginn des Jahres sorgt Pia Bauer (10 D) mit ihrem in blau gehaltenen Acrylbild "Beschlagener Spiegel" für einen besonderen, nahezu mystischen Moment. Das Bild eines jungen Mädchens verschwimmt langsam auf einer von Dampf und Feuchtigkeit beschlagenen Oberfläche. Dabei bleibt der Blick des Betrachters vor allem bei den kräftig ausgearbeiteten, intensiven, sogar etwas stechend wirkenden Augen des Mädchens hängen.

FEBRUAR

Der zweite Monat zeigt zwei Clowns nach Picasso und Watteau, die in ihre Rollen gedrängt wirken und denen - anders als zu erwarten - Melancholie statt Spaß entströmt. Mit dem Bild "Inklusion" greift Alice Becher (9 D) die Ausgrenzungen von Zwergen, Hofnarren und Clowns der vergangenen Jahrhunderte auf.

MÄRZ

Mit einer speziellen Schablonentechnik hat Sophia Wieser (8 A) ein farbenfrohes, leuchtendes Graffiti ihres Hundes Amigo geschaffen. Besonderheiten bei diesem sogenannten "Stencil"-Verfahren sind die Reduktion des Objektes auf wenige, wesentliche Formen sowie das Verschieben und Rotieren der Schablone beim Sprühen.

APRIL

Zum Thema Freundschaft hat Lorena Bayer (8 F) zwei Jugendliche mit Hut, Sonnenbrille und grell geschminkten Lippen gestaltet und dabei den schmalen Grat zwischen Individualität und Uniformität herausgearbeitet.

MAI

"Freundschaft ist bunt" heißt das Werk von Agnes Alexander (9 D). Mit Hilfe eines Transfersprays wurden die Konturen einer Collage auf einen bunten Untergrund übertragen und anschließend malerisch ausgestaltet. So entstand für das Mai-Blatt ein freches und lebendiges Bild, das die jugendliche Gefühlswelt zum Ausdruck bringt.

JUNI

Aus einem besonderen Ausschnitt eines Fadendrucks ist es Lena Mühlbauer (8 B) gelungen, eine hohe bildhafte Assoziation zu schaffen. Per Federzeichnung entstand daraus letztlich ein Chamäleon.

JULI

Ein weiteres Bild zum Thema Inklusion zeigt Van Goghs Sternennacht von Barbara Fetsch (9 D), Die Grün- und Blautöne harmonieren mit der Schüchternheit und Trauer der Harlekine und übermitteln dem Betrachter ein schweres, bewegtes Stimmungsbild.

AUGUST

Das Graffiti "Freundinnen" besticht durch Lebendigkeit und Flüchtigkeit. Johanna Eden (8 A) hat für ihr Werk eine Schablone angefertigt, diese zur Vervielfältigung des Motivs verwendet und mit verschiedenen Sprayfarben akzentuiert.

SEPTEMBER

Von Franz Marcs expressionistischen Tierbildern ließ sich Elena Kistritz (7 C) beeinflussen und kreierte bei ihrem ersten Versuch auf Leinwand eine "Katze nach Franz Marc" mit leuchtenden Farben und geometrisch geschwungenen Formen.

OKTOBER

Passend zum Münchner Oktoberfest zeigt der zehnte Monat im Kalender das Acrylwerk "Prost" von Lisa Wolfsfellner (10 A). Die junge Künstlerin hat ihren Opa auf eindrückliche und humorvolle Weise beim Zuprosten mit einem anderen Herren gemalt.

NOVEMBER

Für "Dynamik des Sports" hat sich Klara Bruckschlögl (10 D) futuristische Kunstwerke zum Vorbild genommen und die athletischen Bewegungen eines Kampfsportlers thematisiert. Kraftvolle Schwünge ziehen sich durch das Bild und versinnbildlichen die Kraft und Aktivität des Sportlers.

DEZEMBER

Zum Abschluss des Jahres ist das Bild "Meine Großeltern" zu sehen. Sophie Strauß (10 A) hat sich der Herausforderung gestellt, Figuren auf einem bunten Hintergrund darzustellen. Mit kräftigen Farben und Pinselstrichen - in Anlehnung an den Expressionismus - ist das Porträt von Oma und Opa entstanden.

Den Kalender für 2018 gibt es an der Maria-Ward-Realschule und in den Buchhandlungen Sporer und St. Willibald für 9,90 Euro. Zusätzlich werden Ordner und Geschenkpapier mit den Motiven an der Schule verkauft.

Quelle: Eichstätter Kurier am 09.11.2017 um 21:42 Uhr