Kunst im Durchgang

Raum-Dimensionen

Die menschliche Erfahrung geht davon aus, dass der Raum durch die drei Dimensionen Höhe, Breite und Tiefe bestimmt ist.
Objekt der Betrachtung ist der Durchgang zwischen Herzogbrücke und Schlaggasse am Caritas-Pirckheimer Haus. Als Durchgang begrenzt er zwei Räume, ist selbst begrenzt und führt von einem Raum zu einem anderen unter einem dritten Raum hindurch.
Was wenn, die Grenzen dieser Räume aufgehoben werden? Die Kunst kann das vollbringen, woran die Physik scheitert – grenzenlose Räume als Grenze zwischen Räumen.
Schüler(innen) der 5 B und 6 C erarbeiteten ein Konzept, um die gesetzten Grenzen des über neun Meter langen Durchgangs am Vinzenzheim optisch zu überwinden. Beginnt er am Eiscafé „Gelati del vicolo“ recht schmal und niedrig, einem überdimensionierten Hauseingang gleichend, so weitet er sich sehr großzügig zur Schlaggasse hin. Hier geht er freundlich, hell und einladend auf diejenigen zu, die den Raum durchschreiten mögen.

Alice Lüder und Adrian Smoll