Im März ist Europas Jugend zu Gast

Orgateam für Regionalsitzung des Europäischen Jugendparlaments Deutschland traf sich an Maria Ward

Das international besetzte Organisationsteam freut sich auf März.| Foto: Straßer

Eichstätt (EK) “Das ist eine der schönsten Schulen, in denen wir je zu Gast waren” – die barocken Gemäuer des ehemaligen Klosters Rebdorf, in denen heute auch die Maria-Ward-Realschule untergebracht ist, begeisterten am Wochenende das Organisationsteam vom Verein “Europäisches Jugendparlament in Deutschland e.V.” (EJP).

Drei Tage verbrachten die 15 jungen Leute, die aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland angereist waren, in der Schule, um eine spannende Großveranstaltung im kommenden Jahr vorzubereiten: Vom 7. bis 11. März werden 150 Jugendliche aus ganz Europa an die Maria-Ward-Realschule kommen, um an einem mehrtägigen europapolitischen Bildungsevent teilzunehmen.

Denn dann findet in Eichstätt eine von insgesamt drei regionalen Auswahlsitzungen des Jugendwettbewerbs des Vereins “Europäisches Jugendparlament in Deutschland e.V.” statt. Die teilnehmenden Delegationen, bestehend aus jeweils sieben bis zehn Schülern, haben sich zuvor mit einem Thesenpapier, in englischer Sprache verfasst, zum Thema “Fake News” beworben, erklärt Hannes Pries vom EJP. Der 19-jährige Soziologiestudent aus Eckernförde ist für die Eichstätter Sitzung für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich.

Mit angereist zum Organisationstreffen ist auch Christine Meiser, 23, als Vereinsvorsitzende des EJP. Sie skizziert den Ablauf des Events im März: Am ersten Tag steht ein “gruppendynamisches Kommunikationstraining” auf dem Programm – “damit man später mit den inhaltlichen Diskussionen nicht überfordert ist”. Am Freitag werden die Schüler dann in neun Ausschüssen Thesenpapiere erarbeiten, die am Samstag und am Sonntagvormittag in der parlamentarischen Vollversammlung diskutiert werden – wegen der internationalen Teilnehmer stets in englischer Sprache.

Am Ende werden drei Schul-delegationen und drei Einzeldelegierte zum Bundesfinale des Wettbewerbs eingeladen, das Anfang Juni in Kiel stattfinden wird. Die Chance darauf werden dann auch Schüler der Maria-Ward-Realschule haben: Als gastgebende Schule hat sie das Anrecht darauf, mit einer eigenen Delegation an der Auswahlsitzung teilzunehmen.

Zustande gekommen ist der Kontakt zum EJP über Korbinian Franken, der Europastudien an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt studiert. Der 21-Jährige ist einer von zwei Projektleitern der Eichstätter Sitzung. An diesem ersten Wochenende in Eichstätt gehe es darum, dass das Team sich kennenlernt und dass die “First-Time-Organizer eingearbeitet” werden, erklärt er. Außerdem muss natürlich für die jungen Gäste im März auch ein Rahmenprogramm organisiert werden. Der zweite Projektleiter, Stefan Näger, 21, der ein duales Studium in Verwaltungsinformatik in Hof und Nürnberg absolviert, sieht da-rin die Herausforderung: “Es soll allen Spaß machen, aber trotzdem produktiv sein. Da muss man eine Balance finden.” Das gilt auch für das Organisationsteam – die Gruppe besuchte daher am Samstagabend nach getaner Arbeit noch den Eichstätter Adventsmarkt.

Das Europäische Jugendparlament in Deutschland e.V. (EJP) gehört zum Dachverband des European Youth Parliament (EYP), einem Netzwerk, das in 40 europäischen Ländern den interkulturellen Austausch junger Menschen fördern möchte.

Quelle: Eichstätter Kurier vom 16.12.2018 von Katrin Straßer