England 2016

Wir unternahmen ein Wanderung über die Seven Sisters bei strahlendem Sonnenschein.

Als der Bus mit den erschöpften Teilnehmerinnen der Englandfahrt am Freitag nach einer endlos wirkenden Marathonfahrt schließlich wieder den Rebdorfer Busbahnhof erreichte, lag eine spannende und erlebnisreiche Woche hinter den Schülern und Lehrern – inklusive einer zu dieser Jahreszeit in England wohl nicht erwarteten Sonnenröte auf zahlreichen Gesichtern. Dank des traumhaften Wetters lief bereits zu Beginn die Wanderung entlang der spektakulären Felsformation „The Seven Sisters“ ausgezeichnet und motivierte zahlreiche Schüler sogar dazu, länger als geplant zu marschieren. In der katholischen Kirche von Eastbourne packten einige Schülerinnen gleich beherzt mit an und nahmen als Ministrantinnen am Gottesdienst teil. Einen Einblick in die Geschichte der anglikanischen Kirche erhielt die Gruppe beim Besuch der Kathedrale von Canterbury, deren atemberaubende Pracht alle zum Staunen brachte. Englands maritime Tradition kam auf der Fahrt nach Portsmouth zum Vorschein, als die Schülerinnen auf einer Hafenrundfahrt und einer Besichtigung der HMS Victory die Bedeutung der Seefahrt für die Entwicklung dieses Landes erkannten. Zum krönenden Abschluss der Reise ging es in die quirlige Kapitale London, ausgerechnet am 90. Geburtstag Ihrer Majestät Elisabeth II. Bevor man in die Busse zurück in die Heimat stieg, durften sich die Teilnehmerinnen an einem Musical im angesagten Londoner Westend erfreuen. Ob die deutsch-englische Geburtstagshymne, welche vor dem Buckingham Palast angestimmt wurde, schief oder glockenklar war, soll als Reisegeheimnis der Verschwiegenheit unterliegen.

Josef Heimann