Eine Reise ins Herzen Europas

Bericht der Abschlussfahrt der Klasse 10 C nach Antwerpen und Brüssel.

“Bis vor kurzem wusste ich gar nicht, dass es Antwerpen überhaupt gibt, dabei ist es so schön hier!”

Diese Erkenntnis hatten ein paar Schülerinnen der Klasse 10 C, deren Abschlussfahrt sie nach Antwerpen und für einen Tag auch ins Herzen Europas, nach Brüssel führte, beim Abendspaziergang durch das nächtliche, wunderbar beleuchtete Antwerpen gleich nach der Ankunft.

Am nächsten Tag radelten wir mit unserem belgischen Stadtführer Niklas quer durch die Stadt, durch den Tunnel tief unter der Schelde der Stadt und durch den Hafen, wobei wir viel über die Stadt erfahren konnten. Auch von der Bedeutung Antwerpens als Diamantenhauptstadt, was wir am Nachmittag im Diamantenmuseum sehen konnten. Es funkelte und glitzerte fast überall! Unser Abendspaziergang führte uns auf die Dachterrasse des Museums MAS, von dem aus wir eine Rundumsicht auf die nächtliche Stadt und den beeindruckenden Sonnenuntergang hatten.

Am Mittwoch fuhren wir mit dem Zug nach Brüssel, zunächst in das Haus der europäischen Geschichte und nachmittags ins ebenfalls im Europaviertel gelegene Parlamentarium zu unserem Planspiel. Dabei nahmen die Schülerinnen die Rollen von EU-Parlamentariern verschiedener Parteien ein. Stressig, aber interessant, war das abschließende Urteil. Wieder zurück in Antwerpen kam in der riesigen Sofaecke der Jugendherberge auch noch die mitgereiste Gitarre von Herrn Margraf zum Einsatz.

Unser letzter Tag in Antwerpen stand ganz im Zeichen des Hafens, immerhin des drittgrößten Hafens von Europa. Vormittags machten wir eine Hafenrundfahrt mit einem Schiff und nachmittags erhielten wir eine sehr interessante Führung durch das MAS, dem „Museum aan de Stroom“, des neuen Zentrums des alten Hafengeländes.

Müde und voller Erlebnissen, Eindrücken, mit unzähligen Fotos und der Kenntnis einiger flämischer Begriffe kamen wir am Freitag dann nach Eichstätt zurück.

Ulrike Rhein