Berlin – Hauptstadtluft schnuppern

Die Klasse 10 B machte sich frühmorgens um 6 Uhr zusammen mit den zwei Begleitlehrerinnen Frau Ferstl und Frau Pitter sowie mit der Klasse 10 A auf in einem gemeinsamen Bus in Richtung Hauptstadt. Die Aufregung war groß, denn das tolle Programm, dass die Schülerinnen zusammen mit ihrer Klassenleitung, Fr. Rhein, zusammengestellt hatten, versprach spannend zu werden. Leider konnte Fr. Rhein wegen einer Verletzung nicht selbst mitfahren.

Wir erreichten die neu eröffnete Jugendherberge am Ostkreuz Berlin gegen Mittag und waren positiv überrascht von dem freundlichen Personal und dem modernen Komfort in diesem schönen Altbau. Den Auftakt bildete eine entspannte Fahrradtour bei schönstem Wetter durch Berlin. Der freundliche Guide hatte zahlreiche Informationen und auch Späße parat, sodass die Schülerinnen ihm eine Menge Fragen stellten und er von dem regen Interesse sehr beeindruckt war. Es folgten spannende Tage, in denen wir das Bundespräsidialamt und das Schloss Bellevue besichtigen durften, sowie an einem Planspiel im Bundesrat teilnahmen, bei dem die Verabschiedung eines neuen Gesetzes durchgespielt wurde. Im Arbeitszimmer des Bundespräsidenten Gauck oder im Festsaal zu stehen, in dem die großen Bankette bei Staatsempfängen stattfinden, hat uns sehr beeindruckt. Überrascht waren die Schülerinnen von dem riesigen, auch personellen Aufwand, der im Bundespräsidialamt die Aufgaben des Bundespräsidenten unterstützt.

Die Führung an der Berliner Mauer, die Besichtigung des Notaufnahmelagers Marienfelde und vor allem das Gespräch mit einer Zeitzeugin katapultierte uns in die 90er Jahre, in die Zeit des Mauerfalls mit all seiner Tragik, aber auch all der Freude und Hoffnung, die damit verbunden waren. Im Technischen Museum durften die Mädchen in einem spannenden Detektivspiel spielerisch die Funktionsweise neuer Medienformen testen und die Tragweite von geheimen Informationen und Verschlüsselungen und Passwörtern hinterfragen.

BubbleSoccer, das muss man ausprobiert haben! Darin waren sich die Schülerinnen vor der Fahrt einig. Es hat allen riesigen Spaß gemacht, in großen Bällen steckend, Fußball zu spielen. Ganz nebenbei konnten sie in der Landsberger Straße den DDR-Flair noch deutlich spüren, mit seinen breiten Straßen mit steinernen Tribünen und den 15-stöckigen Plattenbauten.

Das Highlight bot die Blue Man Group. In den Reihen dicht an der Bühne erlebten wir diese lebendige Show hautnah. Zum Schluss schenkte uns einer der Künstler sein spontan erstelltes Kunstwerk. "Das bekommt Fr. Rhein", darin waren sich die Schülerinnen einig.

Die Abschlussfahrt nach Berlin war und bleibt ein unvergessliches Erlebnis.

Melitta Pitter