Auf den Spuren der Musen

Ganz im Zeichen der verschiedensten Künste stand der traditionelle „Musische Abend“ an der Maria-Ward-Realschule Eichstätt, zu dem sich zahlreiche Besucher in der Aula des Realschulzentrums Rebdorf eingefunden hatten. Das von Martina Beck mit ihren Kolleginnen und Kollegen erarbeitete Programm überraschte durch eine ungewöhnliche Bandbreite und große kulturelle Vielfalt, die das Publikum restlos begeisterte.

In diesem Sinne ließ es sich Schulleiterin Barbara Staudigl in ihren Eingangsworten auch nicht nehmen, die neun olympischen Musen und Töchter des Zeus als Schutzgöttinnen der verschiedenen Künste ins Gedächtnis zu rufen und dem Abend als Motto voranzustellen. Ihre Ausführungen umrahmte das gemeinsame Blasorchester der beiden Rebdorfer Realschulen unter Leitung von Wolfgang Mühldorfer u. a. mit der „Bohemian Rhapsody“ von Queen. Dem folgte eine rasante Tanzeinlage der Klasse 7 B zu Ed Sheerans „Shape of you“, während das Gitarrenensemble und Lena Schmidt als Solistin den Zauber Spaniens mit meditativen Klängen u. a. von Cees Hartog einfangen konnten. Ein weiteres Kontrastprogramm bot die Jugendtanzgruppe der türkischen Gemeinde Eichstätt, die das staunende Publikum in prachtvollen Gewändern in die Welt des Orients entführte. Unter dem Label „10 D & friends“ hatten sich unterdessen Schülerinnen und Lehrkräfte als Musikanten verschiedenster Provenienz zusammengetan und boten eine originelle Version des Songs „Nantes“ von Beirut. Erich Kästners „Sachliche Romanze“ als szenische Lesung war einer der literarischen Beiträge des Abends, der mit eigens dafür gedrehten Videoeinblendungen untermalt wurde. Philipp Beerhold und Michelle Kriegel glänzten hier als Deklamatoren. Judith Michl (Violine) intonierte indes Klaus Badelts „He's a Pirate“, während Vivaldis „Winter“ von Viktoria Miehling ebenfalls als feines Violinen-Solo präsentiert wurde. David Hirtreiter und Matthias Schwantner mit ihren akrobatischen Diabolo-Künsten brachten dagegen einen Hauch von Varieté in den Saal und die beiden Schulbands unter der Leitung von Dirk Böndl lockerten das Programm mit Evergreens wie „Let her go“ oder „Gambling Man“ auf. John Rutters „For the Beauty oft the Earth“ wurde vom Schulchor eindrucksvoll interpretiert und die Kunstklassen präsentierten ihre aktuelle Kollektion unter den „Forrest Gump“-Pianoklängen von Anika Seltmann. Weitere starke Tanz- und Rap-Einlagen mit ausgefeilter Choreographie und Musik von Zara Larsson sowie Snoop Dog boten eine Gruppe der 9 M/10 M und die Gruppe Tu Ta Yo, die Yoga gekonnt mit Rap verbindet. Ein Höhepunkt des Abends war jedoch zweifellos die Poetry Slam-Session mit Luzie Kübler, der diesjährigen Gewinnerin des Eichstätter „Spirit Poetry Slam“, die in ihrem brandneuen Text „Appell an alle Fallenden“ eine atemberaubende virtuose Tour de force durch die Untiefen des Lebens unternahm („Du bist zerbrochen und liegst unter den Scherben deiner Existenz, die das Licht von außen nicht hinein und deine wirren Gefühle nicht herauslassen.“), allen „Fallenden“ gleichzeitig aber Hoffnung und Mut zusprach: „Wer einmal richtig durch die eigene Dunkelheit scheint, kann das Licht teilen.“ Durch das Programm des Abends führten Fabienne Strehler und Fabian Sterner in altbekannter Manier mit Wortwitz, Charme und Esprit. Serafina Kommissari vom Gabrieli-Gymnasium stellte schließlich ihr künftiges Engagement als Freiwillige an der Schmidt-Schule in Jerusalem vor, an der unter der Trägerschaft der „Congregatio Jesu“ palästinensische Mädchen unterrichtet werden und der interreligiöse Dialog besonders gepflegt wird. Ein Schluss-Ensemble aus allen Beteiligten beschloss nach den Dankesworten von Konrektorin Monika Helmstreit den mehr als gelungenen Abend schließlich mit „Adiemus“ von Karl Jenkins.

Andreas Stolz