Solwodi - Solidarity with women in distress

Der Vortrag bewegte unsere Schülerinnen.

Frau Soni Unterreithmeier und einige Maria-Ward-Schülerinnen der 10. Klassen

In einem bewegenden Vortrag erzählte Frau Soni Unterreithmeier aus Augsburg am 8. Januar 2015 unseren Schülerinnen der 10. Klassen von ihrem Engagement in der Organisation Solwodi. Tagtäglich kommt sie mit dem Schicksal von meist jungen Frauen in Berührung, die Opfer von Zwangsprostitution geworden sind. Solwodi hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Frauen zu helfen. Am Beispiel der 17-jährigen Lena aus Rumänien erfuhren die Schülerinnen, wie schnell junge Mädchen in die Fänge von Menschenhändlern kommen, die ihnen ein tolles Leben im „reichen Deutschland“ versprechen. Lena vertraute diesen Versprechungen und fand sich kurz nach ihrer Ankunft in Deutschland in einem Bordell wieder. Die Angst, dass ihrer Familie etwas angetan wird, hielt sie von einer möglichen Flucht ab. Solwodi konnte Lena helfen, sie fand Unterschlupf in einer Schutzwohnung, bekam Beratung und eine Lehrstelle vermittelt. Aber nicht nur Mädchen aus Osteuropa sind bedroht, berichtete Frau Unterreithmeier weiter. Eine besonders beliebte Masche hierzulande sind die Loverboys, die gezielt mit jungen deutschen Mädchen eine Beziehung eingehen, um sie dann an Zuhälter weiter zu verkaufen. Über diese Gefahren aufzuklären ist ein weiteres Anliegen von Solwodi.

Viele Informationen über die Organisation gibt es hier: www.solwodi.de

Übrigens: 2014 wurde Frau Unterreithmeier von der bayerischen Sozialministerin Emilia Müller für ihr soziales Engagement geehrt; die Gründerin Sr. Lea Ackermann erhielt den Augsburger Friedenspreis als „unermüdliche Kämpferin, die sich für den Frieden und die Menschenwürde und gegen sexuelle Ausbeutung und Entwürdigung von Frauen und Mädchen einsetzt.“ (Aus der Ansprache des Regionalbischofs Michael Grabow)

Die Maria-Ward-Realschule gratuliert hierzu ganz herzlich!

Bea Trampert